Archiv der Kategorie 'Politik'

Unser Sozi ist ’ne Wucht!

So oder so ähnlich dürften die „unpolitischen“ und „rechtsoffenen“ Ultras der Dortmunder Desperados gedacht haben, als sie einen kürzlich gesendeten TV-Beitrag gesehen haben, in dem einer der Mitarbeiter*innen des Dortmunder Fanprojekts die Tätigkeiten der Desperados verharmlost. Er lobt sie sogar noch für ihre „integrative Arbeit“. Wer da auf welche Weise „selbstregulierend“ und ausgestattet mit „Demokratieverständnis“ vorgeht, ist in den letzten Monaten und Jahren mehr als ausreichend dokumentiert worden. Die Überschneidungen mit der lokalen Naziszene und die gewählten Aktionsformen der Desperados sind eindeutig.

Sowas geht dann nicht mehr als wohlwollender Kommentar, akzeptierende Jugendarbeit und/ oder als Versuch eines Sozialarbeiters, einen guten Draht zum eigenen Klientel aufbauen zu wollen, durch. Sowas nennt man Brett vor‘m Kopf. Ein Paradebeispiel, wie man als Fanprojekt nicht arbeiten sollte. Wen wundert es da, dass der Verein ebenfalls wenig konsequent auf die anhaltenden Probleme reagiert?

Dass sich die Desperados zusätzlich in Form der oben genannten Statements selber demaskieren und ein Mitglied von The Unity was von Problemen „in einem Maße, wie es sie in ganz Deutschland gibt“ faselt – geschenkt. Alles nicht neu, alles schonmal gehört.

Das aberwitzige Fazit des Berichts, „die Dortmunder Fanclubs müssten sich nur noch besser gegen Nazis wehren“, setzt dem ganzen die Krone auf und könnte ebenso gut aus den Reihen der Brett-vor-dem-Kopf-Träger*innen formuliert worden sein.

Ultras Hannover, Sektion Gaza

Drei Bilder, die eine deutliche Sprache sprechen. Zwischen den ersten beiden und dem letzten liegt ein Zeitraum von fast sechs Jahren. Entstanden sind diese Motive in irgendwelchen Blitzbirnen, die sich in Kreisen der Ultras aus Hannover aufhalten. Es bedarf nicht einmal der von Antisemit*innen vielzitierten „Antisemitismus-Keule“ (auch wenn sich diese im Gesicht der Ersteller*innen wohlfühlen würde), um dieses Handeln eindeutig zu benennen.

Das aktuellste der drei Bilder ist vor gut einer Woche in Magdeburg gemacht worden, als die Amateure von Hannover 96 dort gastierten. Die H-Amas, gesprochen Hamas, wie sie bereits seit mehreren Jahren liebevoll von ihren Fans genannt werden. Wer, wie hier bei den Hannover-Fans durch eine Zaunfahne im Fanblock geschehen, einen positiven Bezug zu einer islamfaschistischen Terrororganisation herstellt, hat nicht mehr alle Latten am Zaun.

Anfänglich wurde der offensichtliche Antisemitismus abgestritten – bis hin zu Versuchen, das eigene Tun als Provokation Jugendlicher, die „Grenzen austesten“ wollen, zu bewerten. Ein paar Stimmen aus dem Umfeld der Ultras aus Hannover distanzierten sich schon vor Jahren auf halbherzige Art und Weise. Erwartungsgemäß ohne Wirkung.

Festzuhalten bleibt, dass sowas weder eine Lapalie, noch durch irgendwas zu relativieren ist. Ausmaße wie bei Legia Warschau sind zwar noch nicht erreicht, aber ideologisch steht man offensichtlich so nah beieinander, dass man sich fast gegenseitig auf die Füße tritt.

Antisemitismus ist immer noch gesellschaftsfähig und somit auch im Mikrokosmos Fußballstadion präsent, das ist keine neue Feststellung. Diesen öffentlich zu machen, wenn er in Erscheinung tritt, ist notwendig. Wenn dann sogar über einen längeren Zeitraum so unverhohlen zur Schau gestellt wird, dass man Jüd*innen hasst, muss das Kind erst recht beim Namen genannt werden.
Ich bin eher selten ein Freund von Sanktionen, aber wenn Mechanismen wie Einlasskontrollen oder (im besten Falle) Selbstregulierung nicht funktionieren, darf auch gerne mal von höherer Stelle durchgegriffen werden.

gute sache

aktion libero

aktion libero

oks-überfall, das verfahren…

mir fehlen immer noch die worte, für das, was heute morgen im bremer amtsgericht passierte. daher gibt es erstmal nur eine linksammlung mit einem teil der bisherigen berichte.

radio bremen

weser kurier 1

weser lurier 2

buten un binnen video

taz

blick nach rechts

Alles Fotzen außer Nürnberg

Endergebnis 1:1. Aber darum soll es hier gar nicht gehen. Ihr habt lange warten müssen – jetzt gibt’s endlich mal Bashing.

Schon immer unsympathisch – spätestens seit den nicht gewollten Einblicken durch das Meisterwerk „Gate 8“ – haben es die Ultras aus Nürnberg geschafft, kontinuierlich Kopfschütteln bei mir hervorzurufen. Immer dann, wenn ich mit ihnen in Kontakt komme. Was unglücklicherweise nicht immer zu verhindern ist. Gedanken daran, dass eine Abspaltung mit Fortschritt innerhalb der Szene in Nürnberg verbunden ist und somit mein Kopfschüttel-Problem dauerhaft behoben werden könnte, habe ich mir schnell abgeschminkt.

Dieses Foto aus der Nordkurve steht sinnbildlich für so vieles. Und dabei geht es mir in erster Linie noch nicht einmal um die optische Körperverletzung (Lookism-Diskussion bitte in der Kommentarspalte :) ).

Grundsätzlich kann ich die „Freiheit für Ultras“ und alle ähnlich gearteten Spruchbänder nicht mehr sehen. Diese (fan-)politische Forderung ist nicht nur so sehr ausgelutscht, dass man sie nicht mehr wahrnimmt, nein, meistens wird diese Plattitüde noch von Gruppen in den Raum geworfen, die, gelinde gesagt, unreflektiert agieren. Wem es gefällt, „Gegner_innen“, die keine sein wollen, zu demütigen, einzuschüchtern, zu verletzen und darüber hinaus weitere Personen, die einfach nur mal schnell ihren Hunger im Fastfood-Restaurant stillen wollen und nicht mit einem ausbrechenden Fußball-Krieg rechnen, zu traumatisieren, dem unterstelle ich nicht nur einen Gewaltfetisch – sowas fällt ohne Diskussion in die Kategorie menschenfeindlich. Dann solche Mimimi-Spruchbänder zu lesen (auch wenn kein direkter Zusammenhang besteht) macht mich sprachlos. Man sieht doch, was passiert, wenn man den Fordernden die Freiheiten lässt. Nö, danke. Da werde ich zur CSU. Wahlweise zum USK.
Klar, noch ein „A.C.A.B.“ hinten dran, der Klassiker, muss halt sein. Es ist ein Leichtes zu erraten, wer am liebsten für Recht und Ordnung auf den Straßen sorgen würde.

Passend zur Gewaltaffinität und eng damit verstrickt: Der hier scheinbar grenzenlos existierende Männlichkeitskult. Dem kommt man aber tatsächlich auch ohne großes Hintergrundwissen und Recherchieren auf die Spur – um zur eingangs erwähnten optischen Körperverletzung zurückzukommen. 90 Minuten Biertitten-Choreo macht man nicht, weil es zu warm ist. Und nein, das war auch kein homoerotisches Massenerlebnis. Das Vorzeigen eurer Männlichkeit beim Männersport Fußball – das war der Beweggrund. Und ich weiß ehrlich nicht, ob ich traurig darüber sein soll, kaum Frauen auf dem Bild erkennen zu können. Oder froh, dass keine Frau das ertragen muss.

Da sind mir sogar echte bajuwarische Weißwürste lieber.

der staat erklärt…

Auch dies ist ein Indiz dafür, dass sich Teile der deutschen Ultraszenen ihren erklärten Vorbildern in Italien immer mehr annähern, die durch organisiertes Auftreten gegenüber den Stadioneignern, den -betreibern, den Vereinen, dem Verband und auch Teilen der lokalen Politik den „Druck der Straße“ erhöht, um sich mehr oder weniger rechtsfreie Räume zu schaffen.

nur ein kleiner auszug aus dem aktuellen bericht der zentralen informationsstelle sporteinsätze.

einen kleinen vergleich stellte auch magischer fc an.

anche 10 anni dopo: CARLO VIVE!

hier die anderen teile

dein freund und helfer, die 2.

mal ehrlich, polizei bremen, ihr seid ja immer wieder für ein überraschung zu haben, aber war die übung am weserstadion wirklich euer ernst? leider sind wir nur in den genuss gekommen, die letzte einheit, zum abtransport der gästefans, zu verfolgen. das eure treudumme komparsenmasse auch nicht einmal annähernd in der lage war, das verhalten eines eventuell aufgeheizten mob darzustellen, ist, glaube ich, selbst euch bewusst. viel interessanter an der übung war dann auch die neue „vereinzelungsanlage“ aus hamburger reitern, welche ihr an der treppe neben dem osterdeichtunnel aufgebaut habt und die den zugang zu den shuttlebussen darstellt. aus eurer sicht natürlich eine klasse idee, ermöglicht sie ja ganz nebenbei auch einen leichten zugriff auf vermeintliche vandalen. nur leider habt ihr eins dabei außer acht gelassen (ein schelm, wer böses dabei denkt…), was selbst den umherstehenden passanten schon beim ersten blick auffiel. da dieses verfahren ja sehr wahrscheinlich bei den problemspielen eingesetzt werden soll, werden die gästefans nach der ebenso wahrscheinlichen blocksperre (und vorherigen niederlage) in einem schwung das stadion verlassen. logische folge, es wird geschoben und gedrängelt . das bei diesem szenario der knüppel- und pfeffersprayeinsatz nur eine frage der zeit sein wird, scheint ihr dabei gerne zu provozieren. wie sagte roy hattersley vor vielen jahren in einem spiegelbericht: „wenn wir menschen wie tiere behandeln, können wir uns nicht wundern, wenn sie sich wie tiere benehmen.“ ich für meinen teil könnte jetzt schon kotzen, wenn ich an die fans denke, die sich nächste saison von euch schikanieren lassen dürfen und meine sympathie für pauschalisiernde beschreibungen über euren verein wächst langsam, aber stetig!

Kommerzialisierung des Fußballs?

Gegen die Kommerzialisierung des Fußballs zusein gehört heutzutage schon zum guten Ton innerhalb der aktiven Fanszenen in Europa. Meistens wird dann damit argumentiert, dass der Fußball an sich im Fokus stehen und Fussball für jede_n bezahlbar sein sollte. Doch wieso sollte der Fussball eine Ausnahme darstellen im Vergleich zu dem Rest der Welt?Im Kapitalismus sind die Fussballclubs, die mittlerweile zum größten Teil Unternehmen sind, dem Zwang der Profitmaximierung unterworfen wie jede andere Firma auch. Das Produkt Fussball ist zur Zeit sehr gefragt und lässt sich gut vermarkten, somit ist es nur logisch das Vereine „Zwannis fürn Steher“ verlangen können. Denn wie oben schon erwähnt, ist es eine goldene Regel des Kapitalismus: Aus wenig Geld, mehr zumachen.So ist es ja z.b. auch bei allen anderen Firmen, wenn ein Produkt beliebt ist, kann mensch es eben auch gut vermarkten. Somit sind die Fans entgegen des Aufklebers: „Fans – keine Kunden“ , eben doch nur Kunden des Produktes Fussball.Mensch kann diese Entwicklungen jedoch nicht an Personen festmachen, wie es z.b. an Dietmar Hopp oder Dietrich Mateschitz oft ausgelebt wird(Hopp – Sohn einer Hure), denn diese spielen im großen Ganzen nur mit, sonst läuft man Gefahr eine verkürzte Kapitalismuskritik zu formulieren.

Red Bull verleiht Flügel

Ganz besonders fokussiert sich der Hass von aktiven Fussballfans auf den Fussballclub Rasenballsport Leipzig, welcher als erstes genannt wird wenn es um die Kommerzialisierung des Sports geht. Oft wird Red Bull als Heuschrecke betitelt die den schönen Fussball kaputt macht und nicht mehr Wert auf das Spiel legt sondern es nur missbraucht um Kohle zumachen.Diese Meinung wird von „linken“ wie von rechten Fans getragen. Als kleinster gemeinsamer Nenner muss mensch eben gegen die Heuschrecken von Außen zusammenstehen.Ähnlich ist es auch bei dem Verein TSG Hoffenheim 1899, der als „Fussballhure“ verschriehen ist, nur das das Geld dort aus einer anderen Quelle kommt und im Fussball investiert wird.
Einige haben scheinbar noch nicht verstanden, dass es jedem anderen Verein, auch selbsternannten Traditionsvereinen, auch genau nur darum geht, um Geld, wie alles in unserer Welt.Aus reiner Nettigkeit werden Spieler_innen sicherlich nicht für mehrere Millionenbeträge gehandelt, nur um den Zuschauern etwas zu bieten.

Mensch muss den Fussball als Bestandteil des falschen Ganzen verstehen, somit bringt es nichts gegen einzelne Personen oder Vereine zu wettern, mensch muss die Gesellschaftsordnung in der wir leben begreifen.

dein freund und helfer….

kampagnen sind ja immer wieder was schönes und eben wurde ich von einem bekannten auf eine ganz besondere ihrer art hingewiesen, nämlich der jungen polizei bremen, der selbsternannten abteilung zukunft der deutschen polizei gewerkschaft (dpolg). wenn mensch wüsste, das dies mit der zukunft nicht viel zu tun hat, könnte selbiger fast noch drüber lachen, wenn einem soviel dummheit und unverschämtheit vorgelegt wird. platte panikmache gepaart mit noch platterem rassismus und islamophobie.

aua

auch die weiteren bilder dieser unsäglichen serie sind durchaus einen blick wert, ihr findet sie auf der seite der jungen polizei bremen unter der rubrik „kampagne“ (das verlinken spar ich mir mal)