Bayer Leverkusen – Sv Werder Bremen

Bayer Leverkusen – Sv Werder Bremen 1:0

Am zweiten Spieltag musste Werder gegen Leverkusen ran, nach einem erfreulichen 2:0 gegen Kaiserslautern konnte ich auch mit ein wenig Hoffnung auf n gutes Spiel von Werder gen Rheinland fahren. Die Hinfahrt verlief recht ruhig und unser Bus erreichte schon recht früh Leverkusen. Bis zum Anpfiff wurde so die Zeit vertendelt. Bis es dann endlich um 17:30 losging! Werder stand in der Defensive gut, blieb aber leider im Sturm oft zahnlos mit Ausnahme einer Großchance von Lennart Thy, die er leider nicht für sich nutzen konnte. Mit dem Stand von 0:0 ging es dann in die Kabinen zur Halbzeitpause.Auch in der zweiten Hälfte schaffte es Werder nicht das wichtige Tor zu schießen, im Gegenzug entschied Leverkusen in der 86 Spielminute durch das Tor von Kadlec das Spiel für sich. Werder hat es leider nicht geschafft die heute schwachen Leverkusener, die durchaus schlagbar gewesen wären,zu besiegen und den Aufwärtstrend der letzten Woche fortzusetzen, dennoch bleibt Hoffnung auf eine bessere Saison als die vergangene.Zum Intro gab es auf unserer Seite ein wenig Pyro, leider war ja alles andere heute verboten. Die Stimmung im Gästeblock war eher mau, da es über 90 Minuten selten gelang den Block richtig zu koordinieren. Nach dem Spiel gab es dann noch ne kleine Auseinandersetzung mit dem heimischen Ordnungsdienst,bis wir dann endlich im Bus ankamen. So wurden dann einige Missionen auf der Rückfahrt erfüllt. Mit nicht so gutem Ende für mich als unerfahrenen Bustrinker. Mit Mariacron und Jägermeister hatte ich auch zwei ambitionierte Gegenspieler in denen ich dann gegen Ende der Fahrt meinen Meister fand.
Endlich ist bald wieder Mittwoch und Werder gewinnt gegen Freiburg zuhause!
Grüße an die Crew!

einervoneuch!

manche wissen mehr…

wer gesichtserkennung beim fussball nicht will, bleibt am besten zuhause, aber kein problem, die saison ist ohnehin schon gelaufen!
und wenn gar nix mehr geht, einfach mal die flucht ergreifen. ;)

als ergänzung der text der supporters ka.

anche 10 anni dopo: CARLO VIVE!

hier die anderen teile

dein freund und helfer, die 3.

habe ich mich vor kurzem noch über die übung der bremer polizei ausgelassen, scheinen es die kollegen in österreich noch ein wenig toppen zu wollen:

Polizisten bei Ausbildungskurs verletzt

Stereotypisch Polizei

Wie wir schon hier auf die Kampagne aufmerksam gemacht haben,schreibt jetzt auch die Jungle World etwas zu den geistigen Ausfällen Bremer JungpolizistInnen.
hier gehts zu dem Artikel !

(gem)einsame erklärung zu manuel neuer

bajuwarische weisheiten

manchmal machen es einem die menschen aber auch verdammt schwer, das man nicht in das allgemeine bashing mit einsteigt.

love the rain!

was soll man viele worte verlieren, wenn bilder einfach mehr sagen:

aber ein paar will ich dann doch noch schreiben. es war wieder toll, auch wenn es anders verlief als vielleicht geplant. daher erst einmal ein ganz großes danke an die hafenklang hedonisten, welche uns ein wunderbares camp bereitet haben. den rotzigen beatz für tolle musik auf der tanz- und schlammwiese. und sowieso allen, die das ganze wieder mal möglich gemacht haben!

p.s. kein dank geht an den pastafari-stand, lernt kochen!

dein freund und helfer, die 2.

mal ehrlich, polizei bremen, ihr seid ja immer wieder für ein überraschung zu haben, aber war die übung am weserstadion wirklich euer ernst? leider sind wir nur in den genuss gekommen, die letzte einheit, zum abtransport der gästefans, zu verfolgen. das eure treudumme komparsenmasse auch nicht einmal annähernd in der lage war, das verhalten eines eventuell aufgeheizten mob darzustellen, ist, glaube ich, selbst euch bewusst. viel interessanter an der übung war dann auch die neue „vereinzelungsanlage“ aus hamburger reitern, welche ihr an der treppe neben dem osterdeichtunnel aufgebaut habt und die den zugang zu den shuttlebussen darstellt. aus eurer sicht natürlich eine klasse idee, ermöglicht sie ja ganz nebenbei auch einen leichten zugriff auf vermeintliche vandalen. nur leider habt ihr eins dabei außer acht gelassen (ein schelm, wer böses dabei denkt…), was selbst den umherstehenden passanten schon beim ersten blick auffiel. da dieses verfahren ja sehr wahrscheinlich bei den problemspielen eingesetzt werden soll, werden die gästefans nach der ebenso wahrscheinlichen blocksperre (und vorherigen niederlage) in einem schwung das stadion verlassen. logische folge, es wird geschoben und gedrängelt . das bei diesem szenario der knüppel- und pfeffersprayeinsatz nur eine frage der zeit sein wird, scheint ihr dabei gerne zu provozieren. wie sagte roy hattersley vor vielen jahren in einem spiegelbericht: „wenn wir menschen wie tiere behandeln, können wir uns nicht wundern, wenn sie sich wie tiere benehmen.“ ich für meinen teil könnte jetzt schon kotzen, wenn ich an die fans denke, die sich nächste saison von euch schikanieren lassen dürfen und meine sympathie für pauschalisiernde beschreibungen über euren verein wächst langsam, aber stetig!

Kommerzialisierung des Fußballs?

Gegen die Kommerzialisierung des Fußballs zusein gehört heutzutage schon zum guten Ton innerhalb der aktiven Fanszenen in Europa. Meistens wird dann damit argumentiert, dass der Fußball an sich im Fokus stehen und Fussball für jede_n bezahlbar sein sollte. Doch wieso sollte der Fussball eine Ausnahme darstellen im Vergleich zu dem Rest der Welt?Im Kapitalismus sind die Fussballclubs, die mittlerweile zum größten Teil Unternehmen sind, dem Zwang der Profitmaximierung unterworfen wie jede andere Firma auch. Das Produkt Fussball ist zur Zeit sehr gefragt und lässt sich gut vermarkten, somit ist es nur logisch das Vereine „Zwannis fürn Steher“ verlangen können. Denn wie oben schon erwähnt, ist es eine goldene Regel des Kapitalismus: Aus wenig Geld, mehr zumachen.So ist es ja z.b. auch bei allen anderen Firmen, wenn ein Produkt beliebt ist, kann mensch es eben auch gut vermarkten. Somit sind die Fans entgegen des Aufklebers: „Fans – keine Kunden“ , eben doch nur Kunden des Produktes Fussball.Mensch kann diese Entwicklungen jedoch nicht an Personen festmachen, wie es z.b. an Dietmar Hopp oder Dietrich Mateschitz oft ausgelebt wird(Hopp – Sohn einer Hure), denn diese spielen im großen Ganzen nur mit, sonst läuft man Gefahr eine verkürzte Kapitalismuskritik zu formulieren.

Red Bull verleiht Flügel

Ganz besonders fokussiert sich der Hass von aktiven Fussballfans auf den Fussballclub Rasenballsport Leipzig, welcher als erstes genannt wird wenn es um die Kommerzialisierung des Sports geht. Oft wird Red Bull als Heuschrecke betitelt die den schönen Fussball kaputt macht und nicht mehr Wert auf das Spiel legt sondern es nur missbraucht um Kohle zumachen.Diese Meinung wird von „linken“ wie von rechten Fans getragen. Als kleinster gemeinsamer Nenner muss mensch eben gegen die Heuschrecken von Außen zusammenstehen.Ähnlich ist es auch bei dem Verein TSG Hoffenheim 1899, der als „Fussballhure“ verschriehen ist, nur das das Geld dort aus einer anderen Quelle kommt und im Fussball investiert wird.
Einige haben scheinbar noch nicht verstanden, dass es jedem anderen Verein, auch selbsternannten Traditionsvereinen, auch genau nur darum geht, um Geld, wie alles in unserer Welt.Aus reiner Nettigkeit werden Spieler_innen sicherlich nicht für mehrere Millionenbeträge gehandelt, nur um den Zuschauern etwas zu bieten.

Mensch muss den Fussball als Bestandteil des falschen Ganzen verstehen, somit bringt es nichts gegen einzelne Personen oder Vereine zu wettern, mensch muss die Gesellschaftsordnung in der wir leben begreifen.

Ultrabar – Infamous youth schenkt ein!

Am 30. Juni findet wie jeden letzten Donnerstag im Monat die Ultrabar statt.
Der Erlös kommt dem Zakk zugute!
----------------------------------------------------------------

Informationen zum ZAKK, sowie das weitere ZAKK-Programm gibt es unter:
Zakk Klubraum

Adresse: Sielpfad 11 :: Ecke Kreuzstraße :: im Ostertor::1/4

Die nächstgelegende Haltestelle ist „Sielwall“ (mit den Straßenbahnlinien 2,3 und 10 zu erreichen), von dort geht ihr den Sielwall hoch Richtung Weser und biegt rechts in die Kreuzstraße.
Wenn ihr am Zakk angekommen seid – einmal an der Tür klingeln.